Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden  

Forum der Langeoog-Fans

schiff wasserturm sanddorn lale strand rose seenot sonnenuntergang inselbahn

Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 696 Antworten
und wurde 58.257 mal aufgerufen
 Wissenswertes über Langeoog
Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | ... 47
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

10.01.2015 08:00
#451 Orkanböen über Nord- und Ostsee antworten

09.01.2015
Orkanböen über Nord- und Ostsee

Für das Wochenende meldet der Deutsche Wetterdienst in seinem Küstenwetterbericht schweren Sturm aus Westnordwest mit Böen von zehn Beaufort, das entspricht bis zu 102 Stundenkilometern Windgeschwindigkeit.

Oft werden die Seenotretter gefragt, ob sie sich für solches Wetter besonders vorbereiten. Das ist jedoch nicht der Fall, denn die Seenotkreuzer und Seenotrettungsboote der DGzRS sind immer auslaufbereit. „Seefest“ wird ein Schiff vor jedem Auslaufen gemacht, und das bedeutet: penibles Aufräumen, denn im schweren Seegang wird jedes lose Teil an Bord zum Geschoss. Wir haben im Archiv geblättert und zeigen Ihnen aus den vergangenen Jahren ein paar Sturmimpressionen.


Quelle und Fotos. www.seenotretter.de

http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...ord-und-ostsee/


Im Dezember 2013 raste der Orkan „Xaver“ über Norden der Republik hinweg, und der Seenotkreuzer BERNHARD GRUBEN von Norderney wurde in den Einsatz gerufen. Von der Insel aus gelang es Frank Kahl, den Seenotkreuzer in schwerer See zu fotografieren.

Angefügte Bilder:
6_Sturm_Arkona.jpg   7_Sturm_Marwede_2011.jpg   8_Sturm_Jantzen.jpg   2_Sturm_Gruben_2_.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

16.01.2015 23:23
#452 RE: Werft-Tagebuch SK 35 antworten

Werft-Tagebuch
SK 35

16.01.2015

In die richtige Lage bringen
Das Tochterboot wird auch bei SK 35 eine wichtige Rolle spielen. Aus der Heckwanne kann es während der Fahrt zu Wasser gelassen und wieder aufgenommen werden. Damit auch in schwerstem Seegang eine sichere und stabile Lage in der Heckwanne gewährleistet ist, ist Passgenauigkeit oberstes Gebot. Bei diesem Arbeitsschritt bestimmten die Schiffbauer die genaue Position, die es dort später haben soll. Außerdem setzten die Werftarbeiter das Steuerbord-Getriebe und einen Stromgenerator ein.

Dieser völlig neu konstruierte 28-Meter-Seenotkreuzer ist als leistungsfähiger Nachfolgetyp für die bewährte 27,5-Meter-Klasse vorgesehen. Die Stationierung des Typschiffs soll Mitte 2015 auf Amrum erfolgen. Die Eckdaten: Länge über Alles: 27,90 m, Breite über Alles: 6,2 m, Tiefgang: 2,00 m, Geschwindigkeit: 24 kn (ca. 45 km/h), Besatzung: 9/4 Pers. (Stamm/Einsatz), Antrieb: zwei Propeller, je 1.440 kW/1.958 PS = 2.880 kW/3.916 PS, Verdrängung: 120 t. In der für Seenotkreuzer typischen Heckwanne wird der neue Seenotkreuzer ein gut acht Meter langes Tochterboot mit sich führen


Quelle und Foto. www.seenotretter.de

Weitere Bilder:
http://www.seenotretter.de/aktuelles/wer...e-lage-bringen/


Mit einem Hallenkran bewegen die Werftarbeiter das Tochterboot vorsichtig zur Heckwanne.

Angefügte Bilder:
WTB-SK35-11-01.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

20.01.2015 18:00
#453 418.000 Euro für die Seenotretter antworten

18.01.2015
418.000 Euro für die Seenotretter

Erneut ein voller Erfolg: Beim diesjährigen Eiswett-Stiftungsfest am 17. Januar 2015 ist wieder kräftig für die Seenotretter gesammelt worden. Laut Medienberichten kamen an diesem Abend 418.000 Euro für die DGzRS zusammen.


Das Ergebnis der traditionsreichen Bremer Eiswette am 6. Januar 2015 stand dagegen bereits vor der Veranstaltung fest: „De Werser geiht“ – die Weser fließt und ist eisfrei. Dennoch waren hunderte Schaulustige am Dreikönigstag zum Punkendeich gekommen, um die Eisprobe der Bremer Eiswettgenossen mitzuerleben. Und in diesem Jahr war es eine ganz besondere Auflage: Gleich zwei Schneider plauderten mit losem Mundwerk munter drauflos.

Auch bei der 186. Ausgabe kam der für seine frechen Sprüche bekannte „Schneidermeister“ Burckhard Göbel selbstverständlich zu spät. Pünktlich war dagegen sein Nachfolger: Schließlich kommt Peter Lüchinger, Schauspieler bei der Bremer Shakespeare Company, aus der Schweiz und ist dank seiner präzisen Schweizer Uhr immer rechtzeitig da. Nach einem Vierteljahrhundert gab Burckhard Göbel das Bügeleisen für die Eisprobe an Peter Lüchinger ab. Mit großem Applaus wurde er vom Publikum verabschiedet.

Seit 1829 stehen das Präsidium und die Novizen der Eiswettgesellschaft, die Heiligen Drei Könige sowie Notarius und Medicus einmal im Jahr an der Weser, um zu prüfen, ob ein 99 Pfund leichter Schneider mit einem heißen Bügeleisen trockenen Fußes auf die gegenüberliegende Flussseite kommt. Zuletzt war dies 1947 der Fall. Doch trotz eisfreier Weser wurden die Fräcke der beiden Schneider beim Überqueren der Weser nicht nass: Das Tochterbootes CHRISTIAN des Seenotkreuzers HERMANN RUDOLF MEYER/Station Bremerhaven der DGzRS brachte sie sicher ans andere Ufer. Diese ehrenvolle Aufgabe übernahmen die Seenotretter erneut sehr gerne – schließlich wurde beim Eiswett-Stiftungsfest am 17. Januar 2015 wieder kräftig für sie gesammelt. Laut Medienberichten kamen an diesem Abend 418.000 Euro für die DGzRS zusammen.


Quelle und Fotos: www.seenotretter.de

http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...kerem-mundwerk/


Zwei Schneider auf dem Tochterboot CHRISTIAN

Einmarsch des Präsidiums

Angefügte Bilder:
Eiswette_Beitrag.jpg   Eiswette-01-2015.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

20.01.2015 18:18
#454 Einmal mit dem Seenotrettungskreuzer fahren? antworten

19.01.2015
Einmal mit dem Seenotrettungskreuzer fahren?

Freiwillig, unabhängig, spendenfinanziert: Seit 1865 kennzeichnet dies die Arbeit der Seenotretter. In diesem Jahr wird die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) 150 Jahre alt. Zum Jubiläum erleben „boot“-Besucher eine Premiere: Sie können als Erste an Land einen Seenotrettungskreuzer steuern – an einem Original-Simulator.

Die Seenotretter sind rund um die Uhr und bei jedem Wetter einsatzbereit. Oft sind sie gerade dann auf Nord- und Ostsee unterwegs, wenn andere Schiffe Schutz im Hafen suchen – Jahr für Jahr mehr als 2.000 Mal. Die oft gefahrvollen Einsätze finden in der Regel unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Doch jetzt können Freunde der Seenotretter virtuell an Bord gehen und mitfahren.

An einem ehemaligen Fahrstand des Ausbildungssimulators der DGzRS lassen sich mittels Original-Fahrhebeln und -instrumenten Ausschnitte des realitätsnahen PC-Simulators „Die Seenotretter“ spielen. „Maschinen, Bugstrahlruder, Tochterboot und Feuerlöschanlage – alles ist fast wie im Alltag bei uns an Bord. Auch die Einsätze sind realistisch“, ist Dirk Hennesen, Vormann des Seenotrettungskreuzers VORMANN STEFFENS, begeistert. Vom 22. bis 25. Januar ist Hennesen selbst am Seenotretter-Stand (Halle 14 A 51) zu treffen.

Auf dem speziell für Messen und Veranstaltungen umgebauten Original-Fahrstand läuft die 2013 vom PC-Spiele-Entwickler „Reality Twist“ nach Einsatzunterlagen der DGzRS entwickelte Spielesoftware, die unter dem Namen „Schiff-Simulator: Die Seenotretter“ von „rondomedia“ vermarktet wird.
Die Seenotretter finanzieren ihre Arbeit nach wie vor ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen.

„Woche der Seenotretter“

Auf 54 Stationen an Nord- und Ostseeküste sind rund 1.000 Seenotretter auf 60 Rettungseinheiten im Einsatz. Seit der Gründung vor 150 Jahren wurden mehr als 81.000 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit.

Zum Jubiläum stellt die DGzRS während einer „Woche der Seenotretter“ Ende Mai/Anfang Juni in Bremen und Bremerhaven zwei neue Rettungseinheiten in Dienst und erwartet Gäste aus aller Welt. Mehr dazu: www.150-jahre-seenotretter.de und DGzRS-Messestand auf der „boot“: Halle 14, Stand A51


Quelle und Foto: www.seenotretter.de

http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...kreuzer-fahren/


Premiere in Düsseldorf: Erstmals präsentiert die DGzRS auf ihrem Messestand einen Original-Simulator – noch bis zum 25. Januar können die Besucher der „boot“ ihn testen.

Angefügte Bilder:
2015-01-19-Simulator_-boot.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

21.01.2015 19:19
#455 Zwei kräftige Herzen schlagen für neuen 28-Meter-Seenotrettungskreuzer SK35 antworten

21.01.2015
Zwei kräftige Herzen schlagen für neuen 28-Meter-Seenotrettungskreuzer

Die Seenotretter lassen das Typschiff einer völlig neu entwickelten Klasse bauen. Die Taufe und Indienststellung ist zum 150-jährigen Bestehen der DGzRS Ende Mai 2015 geplant.

Für den ersten Seenotrettungskreuzer mit Tochterboot einer neuen 28-Meter-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) werden zwei kräftige Herzen schlagen. Auf der Fr. Fassmer-Werft in Berne-Motzen haben die Schiffbauer am Mittwoch, 21. Januar 2015, die beiden zusammen fast 4.000 PS starken Motoren eingebaut. Die DGzRS beabsichtigt, die neue Rettungseinheit zu ihrem 150-jährigen Bestehen am 30. Mai 2015 zu taufen. Auf einer besonderen Internetseite ist zu verfolgen, wie der Neubau entsteht.

Der völlig neu konstruierte 28-Meter-Seenotrettungskreuzer ist als leistungsfähiger Nachfolgetyp für die bewährte 27,5-Meter-Klasse vorgesehen (BERLIN, HERMANN HELMS u. a.). Den Auftrag zum Bau der ersten drei Einheiten hat die DGzRS an die Fassmer-Werft vergeben.

http://www.seenotretter.de/wer-wir-sind/...otkreuzer/#c455

Das Typschiff der 28-Meter-Klasse mit der internen Bezeichnung SK 35 (Tochterboot: TB 39) ist für die Station Amrum bestimmt. Dort soll es im Zuge der Modernisierung der Rettungsflotte die 23,3 Meter lange VORMANN LEISS mit Tochterboot JAPSAND ersetzen, den dienstältesten Seenotkreuzer an der schleswig-holsteinischen Westküste (Baujahr 1985). Gemeinsam mit den in den vergangenen Jahren in Dienst gestellten Seenotkreuzern der Nachbarstationen wird der Neubau diesen Teil der viel befahrenen Deutschen Bucht absichern.

http://www.seenotretter.de/wer-wir-sind/.../station/amrum/

Die Eckdaten der neuen Klasse:
Länge über Alles: 27,90 Meter
Breite über Alles: 6,2 Meter
Tiefgang: 2,00 Meter
Geschwindigkeit: 24 Knoten (ca. 45 km/h)
Besatzung: 9/4 Pers. (Stamm/Einsatz)
Antrieb: zwei Propeller, je 1.440 kW/1.958 PS = 2.880 kW/3.916 PS
Verdrängung: 120 Tonnen

In der für Seenotrettungskreuzer typischen Heckwanne werden die 28-Meter-Einheiten jeweils ein gut acht Meter langes Tochterboot mit sich führen. Sie erhalten moderne Weiterentwicklungen der jüngsten Tochterboote der bestehenden 27,5-Meter-Klasse (VEGESACK, CASPAR).


Eine Maschine bringt fast 2.000 Pferdestärken auf den Propeller.
Jubiläumswebsite http://www.150-jahre-seenotretter.de/

Wie alle Rettungseinheiten der DGzRS werden Seenotrettungskreuzer und Tochterboot im bewährten Netzspantensystem vollständig aus Aluminium gebaut, als Selbstaufrichter konstruiert und ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert. Freunde und Förderer der DGzRS können in einem umfangreichen Werft-Tagebuch mit Bildergalerien und Videos auf der Jubiläumswebsite verfolgen, wie der neue Seenotkreuzer entsteht.

Ebenfalls in diesem Jahr abgeliefert wird ein weiteres Seenotrettungsboot der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse. Auch diese neue Rettungseinheit, die in Rostock entsteht, soll zum Jubiläum 150 Jahre DGzRS getauft und in Dienst gestellt werden. Ihre künftige Station steht noch nicht fest. Mehr Informationen gibt es hier.

Die DGzRS setzt derzeit von 54 Stationen in Nord- und Ostsee rund 60 Seenotrettungskreuzer und -boote ein. Die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS (MRCC = Maritime Rescue Co-ordination Centre) koordiniert zentral alle Such- und Rettungsmaßnahmen. Trotz aller Technik: Im Mittelpunkt des Rettungswerkes steht nach wie vor der Mensch. Ohne die freiwillige Bereitschaft der Seenotretter zu ihren nicht selten gefahrvollen Einsätzen wäre die Arbeit der DGzRS auch heute nicht denkbar. Jahr für Jahr fahren die Einheiten der Rettungsflotte mehr als 2.000 Einsätze auf Nord- und Ostsee.


Quelle und Fotos: www.seenotretter.de


Einbau der beiden zusammen fast 4000 PS starken Maschinen für den Seenotrettungskreuzer der neuen 28-Meter-Klasse der DGzRS.

Eine Maschine bringt fast 2.000 Pferdestärken auf den Propeller.

Angefügte Bilder:
2015-01-21--Maschineneinbau-SK-35-_3_.jpg   2015-01-21--Maschineneinbau-SK-35-_2_.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

27.01.2015 17:00
#456 Seenotretter 2014 fast 2.200 Mal im Einsatz – Jubiläum 150 Jahre DGzRS 2015 antworten

27.01.2015
Seenotretter 2014 fast 2.200 Mal im Einsatz – Jubiläum 150 Jahre DGzRS 2015

Die Besatzungen der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) haben im vergangenen Jahr 768 Menschen aus Seenot gerettet und Gefahr befreit. Diese und andere Zahlen haben die Seenotretter am Dienstag, 27. Januar 2015, an Bord des Seenotrettungskreuzers HERMANN MARWEDE vorgestellt. Neuer „Bootschafter“ der DGzRS ist die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen.

Die Seenotretter der DGzRS sind im Verlauf des Jahres 2014 insgesamt 2.183 Mal im Einsatz gewesen (2013: 2.081 Einsätze). Dabei haben die DGzRS-Besatzungen 768 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahr befreit (2013: 718). In diesem Jahr wird die DGzRS 150 Jahre alt. Die zentralen Jubiläumsveranstaltungen finden während einer „Woche der Seenotretter“ Ende Mai/Anfang Juni 2015 statt.

Neuer ehrenamtlicher Seenotretter-„Bootschafter“ ist die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen unter ihrem künstlerischen Leiter, dem estnisch-amerikanischen Dirigenten und Grammypreisträger Paavo Järvi. Musikkritiker und Konzertbesucher sind sich einig in ihrem enthusiastischen Urteil über das Orchester, das mit seinem außerordentlichen Klang weltweit Begeisterung auslöst. Am Abend des 150. Geburtstags der DGzRS, dem 29. Mai 2015, wird die Deutsche Kammerphilharmonie Bremen das Jubiläumskonzert der Seenotretter in der „Glocke“ in Bremen spielen.

Klaus Lage komponiert Seenotretter-Song

Das „Bootschafter“-Ehrenamt bleibt damit musikalisch: Das Orchester löst Sänger und Liedermacher Klaus Lage ab, der die Arbeit der Seenotretter mit großem Engagement begleitet und ihnen sogar ein Lied gewidmet hat: Der Seenotretter-Song „Volle Kraft voraus“ geht sofort ins Ohr. Aus dem Songtext spricht Klaus Lages Bewunderung für die nicht selten gefahrvolle Arbeit der Rettungsmänner und -frauen. Das Lied ist auf einer CD mit Audiotrack und zwei Musikvideos exklusiv im Seenotretter-Shop zum Preis von zehn Euro erhältlich.


Am Dienstag, 27. Januar 2014, stellten Orchesterleitung und Musiker der Deutschen Kammerphilharmonie Bremen an Bord des Seenotrettungskreuzers HERMANN MARWEDE die Einsatzzahlen der Rettungsflotte aus dem abgelaufenen Jahr vor:

2014 haben die Besatzungen der 60 Seenotrettungskreuzer und -boote in Nord- und Ostsee
• 55 Menschen aus Seenot gerettet,
• 713 Menschen aus drohender Gefahr befreit,
• 438 Mal erkrankte oder verletzte Menschen von Seeschiffen, Inseln oder Halligen zum Festland transportiert,
• 64 Schiffe und Boote vor dem Totalverlust bewahrt,
• 981 Hilfeleistungen für Wasserfahrzeuge aller Art erbracht sowie
• 569 Einsatzanläufe und Sicherungsfahrten absolviert.

In vielen Fällen griffen die Seenotretter frühzeitig ein und begrenzten so Schäden bereits im Vorfeld. Zudem sind sie 2.953 Mal in ihren Revieren zwischen Borkum im Westen und Ueckermünde im Osten auf Kontrollfahrt gegangen.

Seit Gründung fast 82.000 Menschen gerettet

Darüber hinaus war die SEENOTLEITUNG BREMEN der DGzRS (Maritime Rescue Co-ordination Centre, MRCC BREMEN) in 221 Seenotfällen international im Interesse der deutschen Schifffahrt unterstützend oder initiativ tätig.
Einschließlich aller Such- und Rettungsaktionen sowie Kontrollfahrten haben allein die 20 Seenotrettungskreuzer (die 40 Seenotrettungsboote nicht mitgerechnet) im vergangenen Jahr 72.094 Seemeilen (ca. 133.519 Kilometer) in Nord- und Ostsee zurückgelegt.

Seit ihrer Gründung am 29. Mai 1865 bis Ende 2014 hat die DGzRS insgesamt 81.684 Menschen aus Seenot gerettet oder Gefahrensituationen auf See befreit. Das entspricht in etwa der gesamten Bevölkerung der Städte Villingen-Schwenningen oder Konstanz (Baden-Württemberg), Worms (Rheinland-Pfalz) und Velbert (Nordrhein-Westfalen) und übertrifft bereits deutlich die Einwohnerzahl von Marburg (Hessen) oder der gesamten Insel Rügen (Mecklenburg-Vorpommern).

Die Einsatzzahlen 2014 verteilen sich auf die einzelnen Küsten wie folgt:
Niedersächsische Nordseeküste
Die Besatzungen der an der niedersächsischen Küste stationierten Seenotkreuzer und Seenotrettungsboote haben bei 620 (2013: 604) Einsätzen zwölf (zwei) Menschen aus Seenot gerettet und 110 (98) weitere aus Gefahrensituationen befreit.

Schleswig-Holsteinische Nordseeküste
Die Stationen an der schleswig-holsteinischen Nordseeküste registrierten 254 (289) Einsätze. Die dortigen Mannschaften retteten zwei (14) Menschen aus Seenot und befreiten weitere 34 (68) aus Gefahrensituationen.

Schleswig-Holsteinische Ostseeküste
An der Ostseeküste Schleswig-Holsteins waren die Seenotretter 797 (697) Mal im Einsatz. Sie retteten 25 (29) Menschen aus Seenot und befreiten weitere 304 (224) aus Gefahrensituationen.

Mecklenburg-Vorpommersche Ostseeküste
In Mecklenburg-Vorpommern waren die DGzRS-Rettungseinheiten zu 512 (491) Einsatzfahrten unterwegs. Ihre Besatzungen retteten 16 (20) Menschen aus Seenot und befreiten weitere 265 (263) aus Gefahrensituationen.

In den Bordtagebüchern geblättert

Zu den herausragenden Einsätzen des Jahres 2014 gehört die Rettung dreier Fischer von ihrem gekenterten 15-Meter-Kutter durch den Seenotkreuzer HERMANN HELMS in der Elbmündung vor Cuxhaven am 29. April.

Bereits am 21. März rettete die Besatzung des Bremerhavener Seenotkreuzers HERMANN RUDOLF MEYER eine Frau, die offenbar vom Nordenhamer Fähranleger in die Weser gestürzt war. Ohne Schutzkleidung und bei nur acht Grad Wassertemperatur erfolgte die Rettung buchstäblich in letzter Minute.

In der Nacht zum 20. Mai verletzte eine große Stichflamme aus dem Krabbenkutter zwei Fischer an Bord eines Kutters südwestlich von Amrum schwer. Der Seenotkreuzer VORMANN LEISS nahm einen Notarzt an Bord und barg die Männer ab. Der Landrettungsdienst brachte sie in eine Spezialklinik.

Dramatisch war auch die Situation am 18. Juni vor Kühlungsborn. Was wie Routine begann, entwickelte sich plötzlich zur Lebensgefahr für drei Angler auf der Ostsee. Mit Maschinenausfall hatten sich die drei orientierungslos bei den Seenotrettern gemeldet. Die Freiwilligen-Besatzung des Seenotrettungsbootes KONRAD-OTTO fand ihr Boot just in dem Moment, als es plötzlich über das Heck absackte und sank.

Besonders arbeitsreich war das zweite Augustwochenende für die Seenotretter. Knapp 70 Mal waren die Besatzungen der DGzRS für rund 130 Menschen auf Nord- und Ostsee im Einsatz. Allein die freiwilligen Seenotretter der Station Timmendorf/Poel zählten am Samstag sechs Einsätze innerhalb von acht Stunden.

Der großen Erfahrung und ausgeprägten Revierkenntnis der Wangerooger freiwilligen Seenotretter verdankt ein Jollensegler sein Leben. Am 12. September sank sein Boot vor dem Westende der Insel. Die starke Strömung zwischen den Inseln hatte den Schiffbrüchigen bereits auf die offene Nordsee hinausgezogen, als die Besatzung des Seenotrettungsbootes WILMA SIKORSKI ihn fand.

Gleich zwei Mal waren die Seenotretter in diesem Jahr für verirrte Rehe im Einsatz: Am langen Himmelfahrtswochenende rettete die Besatzung des Norderneyer Seenotkreuzers BERNHARD GRUBEN ein Reh aus dem Wattenmeer. Am 14. Oktober wiederum befreiten die Grömitzer Seenotretter einen jungen Rehbock mit see- und waidmännischem Sachverstand aus seiner ausweglosen Lage.

Eine der umfangreichsten SAR-Maßnahmen (SAR = Search and Rescue, Suche und Rettung) des Jahres 2014 war die Suche nach einem vermissten Fischer vor Lippe/Weißenhaus in der Hohwachter Bucht am 2. August. Trotz intensiver Suche mit vier Rettungseinheiten der DGzRS, Behördenschiffen und mehreren Hubschraubern konnte der Mann nicht mehr lebend gefunden werden.

Aus der Rettungsflotte

Zwei neue Rettungseinheiten werden im Jubiläumsjahr 2015 getauft und in Dienst gestellt. Auf der Werft Tamsen Maritim in Rostock entsteht – als erster Neubau in Mecklenburg-Vorpommern seit der Wiedervereinigung – die 20. Einheit der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse. Die Taufe ist für den 150. Geburtstag der DGzRS, den 29. Mai 2015, auf dem Bremer Marktplatz vorgesehen – in Anwesenheit des Schirmherrn der DGzRS, des Bundespräsidenten Joachim Gauck.

Neben dem Neubau soll ein historisches Ruderrettungsboot auf Ablaufwagen mit Pferdevorspann auf dem Markt zu sehen sein. Der Gegensatz der beiden Boote steht für die Entwicklung der Technik in 150 Jahren. Geblieben ist jedoch die freiwillige Bereitschaft der Besatzungen zum mutigen Einsatz bei jedem Wetter, rund um die Uhr. Ohne dies wäre die Arbeit der DGzRS auch heute nicht vorstellbar.

Auf der Werft Fr. Fassmer in Berne an der Unterweser wiederum entsteht das Typschiff einer völlig neuen 28-Meter-Klasse. Diese neuen Seenotrettungskreuzer sind als leistungsfähige Nachfolger der 27,5-Meter-Einheiten vorgesehen, der erste ist für die Station Amrum bestimmt und soll am 30. Mai 2015 in Bremerhaven getauft werden. Auf der Jubiläumswebsite bittet die DGzRS um Spenden für diesen ganz besonderen Neubau. Dort gibt es ein Werft-Tagebuch mit 3D-Grafiken, Bildern und Videos vom Bau.

Wie alle Rettungseinheiten der DGzRS werden die neuen Schiffe im bewährten Netzspantensystem vollständig aus Aluminium gebaut, als Selbstaufrichter konstruiert und ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert.

150 Jahre DGzRS – „Woche der Seenotretter“ 2015

Höhepunkte des Jubiläums werden neben den beiden Taufen ein Festakt im Bremer Rathaus am 29. Mai 2015 sowie eine sich anschließende „Woche der Seenotretter“ in Bremerhaven sein. Dort finden zeitgleich eine Messe für maritime Sicherheit sowie Konferenz und Kongress der International Maritime Rescue Federation (IMRF) statt.

Bereits am 30. und 31. Mai werden zu diesem Forum des internationalen Zusammenschlusses der Seenotrettungsdienste zahlreiche Rettungsboote aus vielen Ländern in Bremerhaven zu besichtigen sein. Die DGzRS war erst ein Mal (1959) Gastgeber dieses Forums. Für den 30. Mai ist zudem eine spektakuläre Schiffsparade auf der Weser geplant.

In der Unteren Rathaushalle in Bremen wiederum wird vom 13. Mai bis 21. Juni 2015, täglich 10 bis 18 Uhr, eine große Sonderausstellung der Seenotretter zu sehen sein. Der Eintritt ist frei.

Viele Menschen verbinden mit den Seenotrettern eigene Erfahrungen, Erinnerungen, besondere Momente und Emotionen. Auf www.150-jahre-seenotretter.de ist Platz für persönliche Geschichten der Freunde und Förderer der DGzRS. Auch einige prominente Wegbegleiter der Seenotretter sind dort mit ihren Gedanken vertreten.

Nicht zuletzt gibt die Bundesrepublik Deutschland anlässlich des Seenotretter-Jubiläums ein Sonderpostwertzeichen mit dem Standardbrief-Portowert 62 Cent und eine Zehn-Euro-Gedenkmünze als gesetzliches Zahlungsmittel heraus. Für die DGzRS ist beides gleichermaßen Anerkennung ihrer Arbeit auf See und an Land sowie wertvolle Unterstützung ihrer Jubiläumsaktivitäten.

25 Jahre wieder in Mecklenburg-Vorpommern

In Mecklenburg-Vorpommern begeht die DGzRS 2015 ein weiteres Jubiläum: 25 Jahre zuvor kehrte sie auf ihre angestammten Stationen zwischen Poel und Ueckermünde zurück. Der Zusammenschluss der Seenotretter aus Ost und West gilt als eine der gelungensten Aktionen der Wiedervereinigung.
Innerhalb weniger Jahre glich die DGzRS seinerzeit den dortigen Rettungsdienst an den gewohnt hohen technischen Standard in der Deutschen Bucht und der Westlichen Ostsee an. Größter Gewinn waren seinerzeit die erfahrenen und revierkundigen Seenotretter aus dem Osten Deutschlands, die seither ihren Dienst unter der Flagge mit dem roten Hansekreuz fortführen.

Tag der Seenotretter 2015

Spendern, Freunden und allen Interessierten bietet die DGzRS auch am letzten Juli-Sonntag 2015 wieder die Gelegenheit, sich vor Ort ein Bild von der Einsatzbereitschaft ihrer Besatzungen und der Leistungsfähigkeit ihrer Rettungseinheiten zu machen: Am 26. Juli 2015 ist wie in jedem Jahr „Tag der Seenotretter“.– ergänzend zur „Woche der Seenotretter“ Ende Mai/Anfang Juni.


Hinweis für Redaktionen
Druckfähige Fotos finden Sie in unserem Presse-Downloadbereich. http://www.seenotretter.de/presse/download/


Quelle: www.seenotretter.de

Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

31.01.2015 17:00
#457 Die Seenotrapper antworten

29.01.2015
Die Seenotrapper

„Was wisst Ihr über Wind und Wetter? Nicht so viel wie die Seenotretter!“ Einmal ganz anders von unserer Arbeit erzählen und um Spenden für die Seenotretter werben, das wollten Studenten in einem Kreativ-Wettbewerb.

Herausgekommen ist dieses großartige Video der beiden „Seenotrapper“ BliggediBlowm und Reddich. Die BrawandRieken Werbeagentur GmbH hat sie dabei unterstützt, ebenso wie Alsterdamm - die Schule für Grafik Design.

Die Kapuzenpullis aus dem Video haben offensichtlich bereits jetzt Kult-Charakter. Auf Grund der vielen Nachfragen sind wir der Sache nachgegangen. Wenn alles glatt läuft, können Sie die Hoodies ab nächster Woche bestellen, den Link finden Sie dann hier.

Das Video gefällt Ihnen? Sagen Sie es gerne weiter.
Sie möchten die Seenotretter unterstützen? Helfen Sie uns mit einer Spende.


Quelle und Foto: www.seenotretter.de


http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...e-seenotrapper/


Die Seenotrapper

Angefügte Bilder:
Seenotrapper.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

25.02.2015 21:17
#458 RE: Werft-Tagebuch SK 35 antworten

04.02.2015
Das Tochterboot im Kentertest

Das Tochterboot unseres Seenotkreuzer-Neubaus musste sich im Kentertest beweisen.

Alle unsere Seenotkreuzer und Seenotrettungsboote sind als Selbstaufrichter konzipiert. Wenn sie in schwerer See kentern, richten sie sich von alleine wieder auf.

Der Tochterboot-Neubau für den Seenotrettungskreuzer SK 35 wurde nun auf Herz und Nieren getestet. Mit Hilfe eines Krans wurde das Boot umgekippt, also zum Kentern gebracht.

Unser Video zeigt: Test bestanden, es kommt alleine wieder hoch! http://www.seenotretter.de/aktuelles/wer...-im-kentertest/


Quelle: www.seenotretter.de

Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

25.02.2015 21:21
#459 Freiwillige Seenotrapper an Bord antworten

06.02.2015
Freiwillige Seenotrapper an Bord


„Die DGzRS-Crew rettet Dich vor Neptun", lautet eine Zeile im Song der beiden Rapper Blowm & Reddich über die Seenotretter. Wie das mit dem Retten funktioniert, erfuhren die beiden Musiker bei ihrem Besuch auf dem Seenotrettungskreuzer am eigenen Leib. Zunächst ging es gemeinsam mit Vormann Timo Jordt kreuz und quer über die HANNES GLOGNER: Maschinenraum, oberer und unterer Fahrstand, Bordhospital und auch die Kojen der Seenotretter wurden ausführlich begutachtet.

Anschließend lief der Kreuzer zu einer Kontrollfahrt auf die Kieler Förde aus. Die beiden freiwilligen Seenotrapper wagten den Sprung in die Ostsee bei einer Wassertemperatur von nur zwei Grad – natürlich gut geschützt im Überlebensanzug. Gerettet wurden sie vom Tochterboot FLINTHÖRN.

Für Blowm & Reddich ein einmaliges Erlebnis. „Dass die Seenotretter selbst den Song so feiern und begeistert sind, dass ist toll“, finden die beiden. Wer den Rap noch nicht gehört hat – hier geht's zum Video. http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...e-seenotrapper/


Quelle und Foto: www.seenotretter.de


Die Seenotrapper Blowm & Reddich sind zu Besuch an Bord des Seenotrettungskreuzers HANNES GLOGNER gewesen.
Blowm (3. v. r.) und Reddich (3. v. l.) mit Vormann Timo Jordt (2. v. r.) sowie der Besatzung des Seenotrettungskreuzers HANNES GLOGNER

Angefügte Bilder:
Besatzung_und_Seenotrapper_420x280_02.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

08.03.2015 04:00
#460 Erstmals Wasser unterm Kiel SRB 65 antworten

05.03.2015
Erstmals Wasser unterm Kiel

Stapelhub in Rostock: Die Schiffbauer der Werft Tamsen Maritim haben das neue Seenotrettungsboot SRB 65 mit einem Kran erstmals ins Wasser gesetzt. Ein Stapelhub erfolgt vor allem bei kleineren Schiffen und ersetzt den klassischen Stapellauf. In den nächsten Wochen testen Schiffbauer und Seenotretter den Neubau bei Probefahrten auf Herz und Nieren. (Fotos: Tamsen Maritim)

Das neue Seenotrettungsboot SRB 65, so die interne Bezeichnung, für eine Freiwilligen-Station entsteht bei Tamsen Maritim in Rostock. Es ist der erste Neubau der DGzRS auf einer Werft in Mecklenburg-Vorpommern nach der Wiedervereinigung. SRB 65 wird ein modifizierter Nachbau der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse und im Rahmen der ständigen Modernisierung der Rettungsflotte eine ältere Einheit ersetzen – auf welcher Station, steht noch nicht fest.

Die Taufe ist zum 150-jährigen Bestehen der DGzRS 2015 geplant. Im gleichen Jahr werden die Seenotretter seit 25 Jahren wieder auf ihren angestammten Stationen zwischen Poel und Ueckermünde im Einsatz sein.


Quelle und Foto. www.seenotretter.de


Festgemacht: Werftarbeiter haben Seile am Neubau befestigt, an denen sie ihn zu Wasser lassen werden.

Angefügte Bilder:
WTB-SRB65-10-01__Foto_Tamsen_Maritim_.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

10.03.2015 20:20
#461 Ein Song für die Seenotretter antworten

09.03.2015
Ein Song für die Seenotretter

Singen Sie mit! Musiker Klaus Lage hat als ehrenamtlicher Seenotretter-„Bootschafter“ unseren Besatzungen ein Lied gewidmet. Seinen Song „Volle Kraft voraus!“ möchten wir mit Ihnen teilen: Interpretieren Sie das Stück neu und machen Sie mit bei unserem Video-Wettbewerb.

Singen, rappen, pfeifen Sie, alleine oder mit Freunden, mit Gitarre oder Klavier, laut oder leise - alles ist erlaubt. Aus den drei Gewinner-Videos und weiteren Einsendungen werden wir einen Videoclip zusammenschneiden, den wir auf unserer Geburtstagsveranstaltung am 29. Mai 2015 auf dem Bremer Marktplatz präsentieren werden. Singen Sie mit und werden so Teil von „150 Jahre DGzRS“!

Wie das genau funktioniert, erfahren Sie auf unserer Facebook-Seite unter Video-Wettbewerb oder hier.

https://www.facebook.com/seenotretter?ref=hl

http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...deo-wettbewerb/


Quelle und Foto: www.seenotretter.de


Beim Video-Dreh: Sänger Klaus Lage (3. v. l.) und die Besatzung des Seenotrettungskreuzers ARKONA

Angefügte Bilder:
Klaus-Lage-Chor.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

13.03.2015 12:22
#462 Werft-Tagebuch SRB 65 antworten

12.03.2015
SRB 65 fühlt sich pudelwohl

Das neue Seenotrettungsboot SRB 65 hat seine ersten Probefahrten erfolgreich absolviert. Alle Tests mit dem kompakten Spezialschiff verliefen bisher positiv.

Das neue Seenotrettungsboot SRB 65, so die interne Bezeichnung, für eine Freiwilligen-Station entsteht bei Tamsen Maritim in Rostock. Es ist der erste Neubau der DGzRS auf einer Werft in Mecklenburg-Vorpommern nach der Wiedervereinigung. SRB 65 wird ein modifizierter Nachbau der bewährten 9,5-/10,1-Meter-Klasse und im Rahmen der ständigen Modernisierung der Rettungsflotte eine ältere Einheit ersetzen – auf welcher Station, steht noch nicht fest.

Die Taufe ist zum 150-jährigen Bestehen der DGzRS 2015 geplant. Im gleichen Jahr werden die Seenotretter seit 25 Jahren wieder auf ihren angestammten Stationen zwischen Poel und Ueckermünde im Einsatz sein.


Quelle und Foto: www.seenotretter.de

http://www.seenotretter.de/aktuelles/wer...sich-pudelwohl/

Bei seinen Probefahrten vor Warnemünde ...

Angefügte Bilder:
WTB-SRB65-11-01.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

18.03.2015 11:12
#463 Eröffnung des neuen Infozentrums Schleswig-Holstein antworten

16.03.2015
Eröffnung des neuen Infozentrums Schleswig-Holstein

Am 20. März um 14 Uhr ist es soweit: Das neue Informationszentrum Schleswig-Holstein öffnet seine Türen. Wir haben für Sie schon mal hinter die Kulissen geschaut.

Direkt am Hafen in Laboe gelegen ist das neue Informationszentrum Schleswig-Holstein. Im Mittelpunkt steht die rund 80 Quadratmeter große Ausstellungsfläche mit einer interaktiven „Erlebniswand“, einem Seenotrettungskreuzer-Fahrsimulator, sowie Tablet-PCs mit multimedialen Informationen zur Geschichte der DGzRS und der Station Laboe. Neben Platz für Filmvorträge gibt es Vitrinen mit Modellen einiger Rettungseinheiten, eine Kinderecke und einen kleinen Empfangsbereich. Schauen Sie sich mit unserer Bildergalerie schon einmal virtuell um.

Eröffnung am 20. März um 14 Uhr
Zur Eröffnung am 20. März 2015 um 14 Uhr freuen wir uns auf viele Besucher - Sie sind uns herzlich willkommen! Neben dem neuen Gebäude können beim Open Ship die Seenotrettungskreuzer BERLIN/Station Laboe und NIS RANDERS/Station Maasholm sowie das Seenotrettungsboot WALTER ROSE/Station Schilksee besichtigt werden.

Zur Seite des Informationszentrums Schleswig-Holstein
http://www.seenotretter.de/wer-wir-sind/...eswig-holstein/


Quelle und Foto: www.seenotretter.de


Die BERLIN im Laboer Hafen

Angefügte Bilder:
Hafen_Laboe_und_Berlin.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

21.03.2015 02:55
#464 RE: Eröffnung des neuen Infozentrums Schleswig-Holstein antworten

20.03.2015
Informationszentrum der Seenotretter neuer Besuchermagnet am Laboer Hafen

Das Ostseebad Laboe hat einen neuen Anziehungspunkt direkt am viel besuchten Hafen: Urlaubern wie Küstenbewohnern gleichermaßen steht das neue Informationszentrum Schleswig-Holstein der Seenotretter offen.
Neueröffnung des Informationszentraums

Die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS) eröffnete den modernen, lichtdurchfluteten Anbau an ihr Stationsgebäude am Freitag, 20. März 2015. 150 Jahre nach Entstehung der Gesellschaft erfährt damit auch die Region Kiel eine besondere Würdigung. In der heutigen Landeshauptstadt war die DGzRS am 29. Mai 1865 gegründet worden.
In den vergangenen Monaten sind die Bauarbeiten am Stationsgebäude des Seenotrettungskreuzers BERLIN in Laboe nicht zu übersehen gewesen. In unmittelbarer Nachbarschaft des Liegeplatzes des Spezialschiffes ist als Anbau ein modern gestalteter Ausstellungsraum entstanden. Zudem wurde in die ehemalige Bootshalle eine Zwischendecke eingezogen, um Platz für drei kleine Büroräume und Sanitäranlagen zu schaffen. Das umgebaute Haus fügt sich harmonisch in das Konzept der Gemeinde zur Neugestaltung des Hafenumfeldes ein.
„Die touristisch ausgesprochen günstige Lage im Herzen des Laboer Hafens wollen wir dazu nutzen, verstärkt Menschen auf unsere Aufgaben auf Nord- und Ostsee aufmerksam zu machen. Denn man kann es gar nicht oft genug sagen: Nach wie vor wird die gesamte Arbeit der DGzRS ausschließlich durch freiwillige Beiträge und Spenden finanziert“, sagte der ehrenamtliche Vorsitzer der Seenotretter, Gerhard Harder, anlässlich der Eröffnung.
Herzstück des neuen Informationszentrums ist die rund 80 Quadratmeter große Ausstellungsfläche mit einer interaktiven „Erlebniswand“, einem Seenotrettungskreuzer-Fahrsimulator, Seenotretter-Porträts sowie Tablet-PCs mit multimedialen Informationen zur Geschichte der DGzRS und der Station Laboe. Neben Platz für Filmvorträge gibt es Vitrinen mit Modellen einiger Rettungseinheiten, eine Kinderecke und einen kleinen Empfangsbereich sowie die Möglichkeit, Artikel aus dem Seenotretter-Shop zu erwerben.


Die Wiedereröffnung an neuem Ort hat ein Provisorium beendet: Bereits im September 2012 hatten die drei Mitarbeiter des Informationszentrums vorläufig Quartier am Laboer Schwanenweg bezogen, nachdem die DGzRS ihr altes Gebäude an einer Kieler Wohnstraße verkauft hatte. Den An- und Umbau in Laboe hat nicht nur der Verkaufserlös dieses Hauses ermöglicht: „Besonders dankbar sind wir für die großzügige zweckgebundene Zuwendung der Eheleute Ursula und Herbert Gallinat aus Ammersbek, die den Bau dieses modernen, funktionalen Gebäudes erst ermöglicht hat“, sagte Harder.


Der DGzRS-Vorsitzer bedankte sich beim Architekten Reza Alizadeh und allen an der Planung und Bauausführung Beteiligten, „für ihre hervorragende Arbeit, ihre große Flexibilität und ihr hohes Engagement“. Für die musikalische Untermalung der Eröffnung sorgte die Gruppe „Hans Dans“. Wenige Schritte entfernt konnten die Seenotrettungskreuzer BERLIN/Station Laboe und NIS RANDERS/Station Maasholm sowie das Seenotrettungsboot WALTER ROSE/Station Schilksee besichtigt werden.


Die Nähe des Informationszentrums zur DGzRS-Rettungsstation Laboe ist ein großer Vorteil. Von der zugänglichen Dachterrasse des Anbaus fällt der Blick auf den Hafen mit dem Liegeplatz des Seenotrettungskreuzers BERLIN: „Wir wollen die Menschen hier vor Ort informieren und als rein spendenfinanzierte Organisation neue Förderer gewinnen“, sagt Jörg Ahrend, der Leiter des Informationszentrums. Besichtigungen der BERLIN lassen sich – nach vorheriger Absprache – gut mit einem Besuch des Informationszentrums verbinden.
Laboe gehört zu den ältesten Stationen der Seenotretter an der schleswig-holsteinischen Ostseeküste. Sie wurde bereits 1894 eingerichtet, und 1911 stationierte die DGzRS dort ihr erstes Motorrettungsboot. 2017 wiederum soll die 1985 in Dienst gestellte BERLIN durch einen modernen Neubau der neuen 28-Meter-Klasse ersetzt werden. Auf der Station Laboe sind neun fest angestellte und mehr als 30 freiwillige Seenotretter unter der Leitung von Vormann Michael Müller im Einsatz.


Die DGzRS ist zuständig für den maritimen Such- und Rettungsdienst in den deutschen Gebieten von Nord- und Ostsee. Zur Erfüllung ihrer Aufgaben hält sie rund 60 Seenotrettungskreuzer und -boote auf 54 Stationen zwischen Borkum im Westen und Usedom im Osten einsatzbereit – rund um die Uhr, bei jedem Wetter. 180 fest angestellte und rund 800 freiwillige Seenotretter fahren Jahr für Jahr mehr als 2.000 Einsätze. Die gesamte unabhängige und eigenverantwortliche Arbeit der Seenotretter wird ausschließlich durch freiwillige Zuwendungen finanziert, ohne Steuergelder. Seit Gründung der DGzRS 1865 haben ihre Besatzungen fast 82.000 Menschen aus Seenot gerettet oder drohenden Gefahren befreit. Schirmherr des Rettungswerkes ist der Bundespräsident.

Quelle und Foto: www.seenotretter.de

Im Bild: (v.l.n.r.) Michael Schroiff, stellvertretender ehrenamtlicher Vorsitzer der Seenotretter, Herbert Gallinat aus Ammersbek, Gerhard Harder, ehrenamtlicher Vorsitzer der Seenotretter, Michael Müller, Vormann des Seenotkreuzers BERLIN, und die Mitarbeiter des Informationszentrums: Renate Nannen-Mußmann, Jörg Ahrend (Leiter) und Holger Zick.

Angefügte Bilder:
csm_2015-03-20--Neueroeffnung-S_8c629c7cde.jpg  
Trödel
...zieht ins Bliev hier


Beiträge: 59.888

01.04.2015 11:11
#465 Sturmfahrt der HERMANN MARWEDE antworten

01.04.2015
Sturmfahrt der HERMANN MARWEDE

Der Seenotrettungskreuzer kämpft sich durch sieben Meter hohe Wellen.

Spektakuläres Video unseres Seenotrettungskreuzers HERMANN MARWEDE im Sturm „Niklas“: Jan Pahl gelangen gestern (31. März) auf einem Übungsflug der Marineflieger diese Aufnahmen. Bei Windstärken von 9 bis 11 Beaufort mit Spitzengeschwindigkeiten von über 60 Knoten (ca. 115 km/h) und Wellenhöhen von bis zu sieben Metern kämpft sich die HERMANN MARWEDE durch die Deutsche Bucht.


Quelle: www.seenotretter.de

Hier seht ihr ein kurzes Video.
http://www.seenotretter.de/aktuelles/neu...ermann-marwede/

Foto und Video: Jan Pahl

Angefügte Bilder:
MARWEDE_Sturmfahrt.jpg  
Seiten 1 | ... 26 | 27 | 28 | 29 | 30 | 31 | 32 | 33 | 34 | 35 | ... 47
 Sprung  
http://www.langeoog-fans.de;
www.bilder-hochladen.net
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen